1/7

Architekten     Pool Architekten

Bauleitung      Caretta & Gitz AG

Verputz           Gandola & Battaini AG

MFH Neubau, Meilen

1/4

Inspiration: Baumbestand

 

«Die Föhre als malerischer Großbaum von veränderlicher Gestalt, 10-30m hoch. Die Rinde/Borke im oberen Kronenbereich orangefarben und flachrindig; am Stammgrund längsrissige in Braun- und Grautönen.» 

 

Analog zur Baumrinde, fungiert der Fassadenputz als Haut des Baukörpers. Als ästhetischer Bestandteil der veränderlichen Gestalt wirkt dieser zudem als Diffusionskörper und Opferschicht zum Zweischalen-Mauerwerk und verändert sich mit den Witterungseinflüssen und Alterung in würdiger Manier.

Der gewählte hydraulischkalk Grundputz, mit Sieblinie 0-4mm, eingefärbt mit mineralischen Pigmenten in rot-ocker und vertikal mit der Traufel gekratzt, ergibt das vielschichtige, rissige Bild der Föhrenborke. Mit dem Auftrag einer Reinsilikatlasur in grau-ocker entstand eine zusätzliche Tiefe in der Plastizität der Struktur und zugleich eine hauchdünne Nährschicht mit Kaliwasserglas als Schutz vor Witterung. Ergänzt durch eine traditionelle Holzschalung in Ölfarbe gestrichen.

Im Kontrast zur Aussenhaut wird Innen gänzlich auf transparente, konstruktive Bauweise gesetzt.

 

Ein Skelett aus Betonrippen und verlorener, sägerauer Fichtenschalung wird 

lediglich mit einer seidenglänzender, weissen Ölfarbe gestrichen um die unterschiedlichen Texturen und dessen Licht- Schattenspiel zu inszenieren.

Mit dem Sichtmauerwerk im Innern wird die architektonische Haltung noch deutlicher.Zur Beruhigung und zugleich Steigerung des Licht-Schattenspiels wird ein feiner, weisser, mineralischer Schlämmanstrich, vertikal aufgebürstet.Das Quarzkorn in der Schlämme zeigt sich als subtiler Strukturausgleich in den vertikalen Kerben des Swiss-Modul Backsteins und sorgt zugleich für eine weiche, textile Anmutung der Oberfläche.

Die Bodenplatten aus Nagelfluh im Küchen und Essbereich, sowie der Lehmcaseinboden in den Nebenräumen zeigen die lokale Beschaffenheit des Baugrundes auf und werden beim Besuchen des Naturkellers spürbar verlinkt.